solartechnikberater.de

Solarstrom-Förderung

Solarstrom wird weiter gefördert!

Die wirtschaftliche Grundlage für den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen hat sich durch das Inkrafttreten des EEG 2014 grundlegend verändert. Den klassischen Einspeisetarif bekommen nur noch „kleine“ Anlagen. Größere Anlagen erhalten eine zu ermittelnde Marktprämie, die sich aus der Differenz des „anzulegenden Wertes“ und dem energieträgerspezifischen Monatsmarktwert ergibt.

Die Managementprämie aus dem EEG 2012 ist nach dem EEG 2014 in den „anzulegenden Wert“ bereits eingepreist.

EEG-Vergütungssätze

Feste Einspeisevergütung für „kleine“ Anlagen

Bei der Höhe der Einspeisevergütung (anzulegender Wert) ist der Aufschlag als Kompensation der anteiligen EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch auf die Vergütung von 0,3 Cent/kWh für Anlagen mit einer Leistung von mindestens 10 kW bis einschließlich einer installierten Leistung von 1 MW bereits enthalten.

Die genaue Ermittlung der "anzulegenden Werte" finden Sie in den Tabellen unter Weiterlesen.

+ WEITERLESEN

EEG-Vergütungssätze

Die Tabellen wurden auf Basis des am 27.6.2014 im Bundestag verabschiedeten Gesetzentwurfes erstellt. Für die Richtigkeit der Angaben übernimmt der BSW-Solar keine Gewähr.

Speicherförderprogramm

Mit dem KfW-Programm Solarstromspeicher finanzieren!

Mit zinsgünstigen Krediten und Tilgungszuschüssen unterstützt ein KfW-Förderprogramm seit Mai 2013 den Einbau eines Solarstromspeichers in Verbindung mit einer Photovoltaik-Anlage. Die Bundesregierung stellt dazu bis zu 50 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie auf: www.die-sonne-speichern.de

+ WEITERLESEN

Solarstrom speichern: Warum lohnt sich das?

Die staatliche KfW gewährt einen zinsgünstigen Kredit über die Anschaffungssumme des Kombisystems mit Solarstromanlage plus Speicher oder für den Speicher allein im Fall der Nachrüstung. Der Staat fördert den Kauf eines Speichers zudem mit einem attraktiven Tilgungszuschuss für den KfW-Kredit.

Die Förderhöhe hängt von der Größe der Photovoltaik-Anlage und den Anschaffungskosten des Speichersystems ab. 30 Prozent der anzurechnenden Kosten bezuschusst der Staat. Dabei wird unterschieden, ob der Speicher gleichzeitig mit einer Solaranlage installiert oder ob er zu einer bestehenden Photovoltaik-Anlage mit Errichtungsdatum nach dem 31.12.2012 nachgerüstet wird. Der maximale Fördersatz liegt im ersten Fall bei maximal 600 Euro pro Kilowatt Solaranlagen-Leistung, im zweiten Fall bei maximal 660 Euro, da ein höherer Aufwand für den nachträglichen Einbau der Steuerungstechnik angenommen wird. Hierbei muss die Anschaffung der Photovoltaik-Anlage deutlich abzugrenzen sein von den Zusatzinvestitionen in den nachträglichen Einbau des Speichers.

Hintergrundpapier zum Speicherprogramm“ hier downloaden.

Weitere Förderprogramme

KfW-Programm 274

Die KfW fördert die Errichtung, die Erweiterung, und den Erwerb von PV-Anlagen durch zinsgünstige Kredite über das KfW-Programm 274. Antragsberechtigt sind natürliche Personen und Unternehmen. Die entsprechenden Informationen finden Sie auf den Seiten der KfW.

Handwerkersuche

Hier finden Sie die Unternehmen, die Photovoltaik- und/oder Solarthermie-Anlagen anbieten. Suchen Sie mit den komfortablen Suchfunktionen