Ihre Angaben

Sie haben noch keine Angaben gemacht.


Förderberater interaktiv

In zwei Schritten zur optimalen Finanzierung Ihrer Solaranlage!

Die Förderprogramme der Bundesländer richten sich nach dem Standort, an dem die Solaranlage errichtet werden soll.

Solarthermische Anlagen dienen der Warmwassererzeugung (Brauchwasser, Heizungunterstützung, Prozesswärme). Photovoltaikanlagen dienen der Stromerzeugung. Speicher - und Luftkollektoren der Lufterwärmung.

Alle Förderprogramme beschränken sich auf fest definierte Zielgruppen. Wählen Sie bitte die Akteursbezeichnung, die Ihnen als AntragstellerIn am nächsten ist.

  • private Antragsteller (private und juristische Personen des privaten Rechts, z.B. Einzelpersonen, private Stiftungen, private Vereine)
  • Kleine und mittlere Unternehmen (juristische Personen des privaten Rechts (teilweise auch mit Beteiligung der öffentlichen Hand); KMU-Definition laut EU, z.B. Unternehmen; private Schulen; Wohnungsbaugesellschaften)
  • Großunternehmen (juristische Personen des privaten Rechts (teilweise auch mit Beteiligung der öffentlichen Hand); Großunternehmen laut EU-Def.
  • Gemeinde, Kommune, Kreis (Antragsteller öffentlichen Rechts (z.B. Kommunen, Länder, Kirchen, Stiftungen öffentlichen Rechts, staatliche Schulen, etc.)

In fast allen Förderprogrammen ist eine Eigenbeteiligung bei der Installation von Solaranlagen erlaubt. Es werden dann nur die Fremdleistungen in die Berechnung der Fördersumme einbezogen.

Bitte geben Sie an, auf welchem Gebäudetyp Ihre Solaranlage errichtet werden soll. Die Errichtung von Solaranlagen auf Wochenendhäusern und Freiflächen wird in vielen Fällen nicht gefördert.

Als Baubeginn gilt der Abschluss eines Lieferungs- oder Leistungsvertrages bzw. eine Auftragserteilung.

Für einen 3 - 4 Personenhaushalt werden solarthermische Anlagen i.d.R. mit 4-6 m² Flachkollektorfläche zur Brauchwassererwärmung und ca. 10-15 m² Flachkollektorfläche zur Heizungsunterstützung dimensioniert. Bei Vakuumröhrenkollektoren liegen die Kollektorflächen etwas darunter.

Mit einem Quadratmeter Solarzellen können Sie bei einer sonnengeneigten Aufdachmontage in Deutschland je nach Standort und Wahl der Zellen 70 - 100 Kilowattstunden Sonnenstrom im Jahr erzeugen. Dies entspricht einer maximalen Leistung von 0,1 Kilowatt peak (kWp). Auf Einfamilienhäusern werden i.d.R. Fotovoltaikanlagen mit einer Leistung von rd. 2 kWp und einer Fläche von rund 20 qm installiert. Diese Anlagen erzeugen jährlich rund 1.400 - 2.000 kWh Solarstrom.

 
Diese Seite hinzufügen bei:del.icio.usdigg.comgoogle.comLinkaARENAYahooMyWebYiggItMister WongWebnewsoneview